Was passiert eigentlich mit unserem Plastik-Verpackungs-Müll?

Was passiert eigentlich mit unserem Plastik-Verpackungs-Müll?

Jährlich gelangen zwischen 4 und 13 Millionen Tonnen Verpackungsmüll aus Plastik im Meer:

Nehmen wir an, dass es 10 Millionen Tonnen Verpackungsmüll sind, die jährlich im Meer landen, dann wären das umgerechnet:

  • 133.333.333 Personen (75kg pro Person, zum Vergleich Deutschland hat 83.000.000 Einwohner)
  • 6.666.666 Mittelklasse PKW
  • 36.101 Unbesetzte Airbus A380 (Flugzeug)

Experten gehen davon aus, dass im Jahre 2050 mehr Plastik-Teile als Fische in unseren Ozeanen schwimmen.

Nun zum eigentlichen Thema: Was passiert mit unserem Plastikmüll, der in Deutschland anfällt?

Der Grüne Punkt

Im Jahre 1991 wurde der „Grüne Punkt“ in Deutschland eingeführt und soll für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft, also die konsequente Nutzung von Wertstoffen aus Abfällen sorgen, so die Theorie. Der Hersteller eines Produktes druckt den grünen Punkt auf seine Verpackung und zeigt dadurch, dass er die Pflichten der Verpackungsverordnung erfüllt.

Seit dem ersten Januar 2019 ist das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Demnach müssen 58,5% aller Kunststoffverpackungen recycelt werden (bislang waren es laut Gesetz nur 36%).

Wie viel Verpackungsmüll wird tatsächlich recycelt?

Laut Umweltbundesamt wurden im Jahr 2017 42,2 Prozent Plastikmüll recycelt. Das klingt doch erstmals super…

Kleine Zwischenfrage: Was verstehst du unter recyceln…? (denke bitte kurz darüber nach)

Wahrscheinlich lautet deine Definition von „recyceln“ ähnlich wie unsere: „Ein Werkstoff wird aufbereitet und /oder wiederverwertet“

Das Umweltbundesamt definiert recyceln anders: Alles was in einer Sortieranlage landet, oder stofflich verwertet wird zählt als „recycelt“.

Ob der Müll nun „stofflich verwertet“, also verbrannt wird, oder ob der Müll in ärmere Länder gebracht und dort ins Meer geworfen wird, spielt keine Rolle. Er ist „recycelt“. Er war in einer Sortieranlage.

 

Wie viel Plastikmüll tatsächlich recycelt wird, weiß leider keiner genau. Im Internet kursieren Zahlen zwischen 5-und 16%.

 

Was passiert mit unserem nicht, tatsächlich recyceltem Verpackungsmüll?

Die letzten Jahre exportierten wir, wie auch sehr viele andere Länder, einen Teil unseres Plastik-Mülles nach China (2016 waren ca. 1/10 des jährlich angefallenen Mülles in Deutschland). China hat 2018 unter andrem den Import von Plastikmüll mit der Begründung: „Der Müll sei zu dreckig und zu gefährlich“ gestoppt. Unser neuer „Müll-Export-Liebling ist nun Malaysia.

 

 

Laut Deutschem Gesetz darf Müll nur ins Ausland exportiert werden, wenn er dort recycelt und verwertet wird.  Doch wenn wir, als Industrieland gerade einmal zwischen 5-16% wirklich recyceln, wie viel recycelt dann ein armes Land wie Malaysia? Wie viel landet in den Welt-Meeren, wird ungefiltert verbrannt, oder vergraben…?

Es wird Zeit, dass alle Menschen weltweit umdenken!

Das bei der Verbrennung entstehende CO2, vergrabene Müll, oder der in die Welt-Meere geworfene Kunststoff-Abfall ist nicht nur ein Problem des jeweiligen Landes, sondern ein globales Problem! 

Quit the shit and save the world!


Hinterlasse einen Kommentar